Hyperthermie

Wir führen folgende Hyperthermie-Verfahren durch:

  • Tiefenhyperthermie
  • Ganzkörperhyperthermie

1. Tiefenhyperthermie

Mithilfe der Tiefenhyperthermie wird die Tumorregion auf Temperaturen über 43 °C erwärmt. Damit wird das Tumorgewebe durch direkte Hitzeschädigung zerstört.

2. Ganzkörperhyperthermie

Bei der Ganzkörperhyperthermie wird der gesamte Körper in einem Hyperthermiebett erwärmt. So wird die Tumordurchblutung im Bereich zwischen 38 und 39 °C durch Dilatation (Erweiterung) der Tumorgefäße gesteigert. Bessert sich die Blutversorgung des Tumors, so wird während der regionalen Chemotherapie auch mehr Zytostatikum an den Ort der Wirkung gebracht.

Bei der regionalen Chemotherapie mit milder Hyperthermie wird dieser Effekt der besseren Tumordurchblutung genutzt