Pressemitteilung

Kritik an der Regionalbegrenzten Chemotherapie nicht gerechtfertigt

Burghausen 18.04.2017 In den Medien wurde in den vergangenen Tagen Kritik an dem im bayerischen Burghausen ansässigen Medias Klinikum geäußert. Die Klinik, die sich auf schwerkranke Krebspatienten spezialisiert hat, habe Fehler bei der Presse- und Medienarbeit begangen. Zudem wurden die Therapiemethoden kritisiert.

Das im bayerischen Burghausen ansässige Medias Klinikum ist in die Kritik geraten. Mehrere Zeitungen und Rundfunkanstalten berichteten am Dienstag, die Klinik würde die Krankheitsgeschichte von inzwischen verstorbenen Patienten als medizinische Erfolge darstellen. Darüber hinaus wurden auch Zweifel an den Therapiemethoden geäußert, deren Wirksamkeit angeblich nicht hinreichend belegt sei. Die Klinikleitung entschuldigt sich für mögliche Fehler in der Presse- und Medienarbeit, weist die Bedenken an der Methode der Regionalbegrenzten Chemotherapie (RCT) hingegen zurück.

Mitarbeiter des Medias Klinikums haben im Rahmen der kontinuierlichen Presse- und Medienarbeit in der Vergangenheit Informationen über individuelle Behandlungserfolge den Medien angeboten. Dies umfasste auch Fallstudien über behandelte Patienten. Berichte, die die Medien darüber verfasst haben, wurden auf der Homepage des Medias Klinikums sowie auf dessen Facebook-Seite eingestellt. Obwohl manche dieser Patienten nach einiger Zeit verstarben, wurden diese Artikel weiter verwendet. Dafür entschuldigt sich die Klinik-Verwaltung in aller Form. „Wir bedauern es sehr, wenn wir dadurch die Gefühle von Hinterbliebenen verletzt haben“, meinte der Klinik-Chef Prof. Dr. Karl Reinhard Aigner.

Kritik an der von seinem Haus seit vielen Jahren eingesetzten Methode der Regionalbegrenzten Chemotherapie wies Prof. Aigner hingegen vehement zurück. Mit der RCT werden Patienten behandelt, bei denen konventionelle Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind oder die sich aus anderen Gründen für eine alternative Behandlungsmethode entschieden haben. Das Ziel der RCT ist zunächst die Verlängerung des Lebens, sowie die Verbesserung der Lebensqualität dieser Patienten. Das Medias Klinikum spricht nicht von Heilung. Mit dieser Therapie gelingt es aber seit vielen Jahren das Leben von zahlreichen Patienten zu verlängern und ihre Lebensqualität zu steigern. Dies wurde in zahlreichen Studien zu verschiedenen Tumorarten bewiesen.

„Aufgrund unserer jahrzehntelangen Erfahrung mit der RCT sind wir von der Wirkung und dem Erfolg dieser Therapie überzeugt“, meinte Prof. Dr. Karl Reinhard Aigner, „Ich würde Frau und Kinder damit behandeln.“

Kontakt:
presse(at)medias-klinikum.de

Pressemitteilung als PDF anzeigen/herunterladen